Baustellenabfälle

recyclingfähige und nicht recyclingfähige Bauschutte, Gips- und Rigipsabfälle

Baustellenabfälle

Baustellenabfälle, recyclingfähige und nicht recyclingfähige Bauschutte, Gips- und Rigipsabfälle

Entsorgung von Baustellenabfällen, recyclingfähige und nicht recyclingfähige Bauschutte, Gips- und Rigipsabfälle

Bei Bauarbeiten und Renovierungen fallen nicht nur verschiedenartigste Abfälle an, sondern auch große Mengen. Bau- und Abbruchabfälle machen bundesweit den größten Teil des Abfallaufkommens aus. Der Bauträger kann die Menge kaum beeinflussen, durch eine genaue Trennung beim Befüllen der Mulden aber gleichermaßen Geld sparen und die Umwelt schonen.

Ungetrennt müssen gemischte Bauabfälle in Sortieranlagen aufbereitet werden. Recyclingfähiger Bauschutt wird dann als Sekundärrohstoff wieder in den Produktionskreislauf eingebracht. Nicht verwertbare Restabfälle werden der thermischen Verwertung zugeführt.

Je genauer hier die Trennung vor dem Befüllen der Mulde erfolgt, desto geringer fallen am Ende die Entsorgungskosten aus. Generell ist zu beachten, ob es sich um normale Baustellenabfälle oder um gefährliche Abfälle handelt.

Auf Baustellen kann anfallen:

  • Bauschutt recyclingfähig, z.B. Beton, Fliesen, Steine, Keramik
  • Bauschutt nicht recyclingfähig, z.B. Gipsbaustoffe, Verputze, Estrich, Gasbetonsteine, Mörtel, stark behaftete Fliesen (mit Rigips, Kleber etc.)
  • Glas, z.B. Fensterscheiben, Altfenster aus Holz, Kunststoff oder Alu
  • Schrott, Metalle, Kabelabfälle, etc.
  • Kunststoffabfälle, wie Folien, Styropor, Rohre, Kabelkanäle, etc.
  • Altholz, z.B. Reste von Konstruktionsholz, Holzdecken, Dachlatten, Fensterrahmen, Gartenhölzer, etc.. Hier ist die Gefährlichkeit zu beachten!
  • Leeremballagen, wie leere Kartuschen von Silikon oder Montageschaum (auch hier ist die Gefährlichkeit zu beachten!)
  • Asbesthaltige Abfälle und Mineralfaserabfälle (Hier gelten wegen der Gefährlichkeit besondere Vorschriften!)
  • Gemischte Bau- und Abbruchabfälle, z.B. Gemische aus verschiedenen Verpackungen und anderen Wertstoffen / Kunststoffen, ohne gefährliche oder flüssige Anteile, ohne organische Abfälle.

Wenn Sie wissen möchten, wie die optimale Erfassung von Wertstoffen und anderen Abfällen auf Baustellen aussehen könnte und welche Kosten hierfür kalkuliert werden müssen, stehen wir Ihnen unter Telefon 06221 / 878-400 oder per E-Mail an vertrieb@avr-gewerbeservice.de  jederzeit gerne zu Ihrer Verfügung

 

Um externe Inhalte auf der Seite zuzulassen, akzeptieren Sie bitte den Cookie für "Externe Medien"!

Video schließen

Suche schließen
Rückruf schließen